50 Jahre Herrenhäuser Orgel

Die Herrenhäuser Kirche verfügte schon zur Einweihung 1906 über eine symphonische Orgel der Orgelbaufirma Furtwängler und Hammer. Diese Orgel war eine Stiftung der Welfen, des Herzogs von Cumberland, der auch als Dank eine Priche in der Kirche erhielt.

Diese Orgel, die bunten Glasfenster, der großer Radleuchter, die Priche und die Jugendstilbemalung überstanden die Folgen des zweiten Weltkrieges nicht. Die Bemalung wurde in den 50er Jahren grauweiß überstrichen und die Orgel wurde, nachdem Reparaturen erfolglos waren, durch einen Neubau von Hillebrand im Jahre 1967 ersetzt. Dies Instrument wurde vor 50 Jahren am Sonntag, dem 16. April 1967 feierlich eingeweiht.

Inzwischen sind die Jugendstilbemalung und der Radleuchter von 1906 wieder völlig rekonstruiert worden. Es fehlt nun eigentlich zur Komplettrestaurierung der Herrenhäuser Kirche nur noch die symphonische Orgel aus der Erbauungszeit.

Da die Hillebrand-Orgel ein anerkannt gutes Instrument ist und sie außerdem historisch mit ihrem Ort in der Herrenhäuser Kirche in den vergangenen 50 Jahren verwachsen ist, sollte man sie äußerlich und innerlich nicht verändern oder gar ersetzen. Ihr fehlen jedoch die leisen und gefühlvollen Klänge der Jugendstil-Orgel von 1906. Die Hillebrand-Orgel soll daher um einige Klangfarben, die die erste Orgel im Besonderen ausgezeichnet haben, erweitert werden.

7 neue Register mit 452 Pfeifen sollen nun hinter der jetzigen Orgel in einem Schwellkasten in 4 m Höhe eingebaut werden. Mit dieser Ergänzung schließt sich der Kreis der Restaurierung der Herrenhäuser Kirche, die Mitte der 80er Jahre mit der Wiederherstellung der Jugendstilbemalung begonnen worden war und die die Absicht verfolgte, den Erbauungszustand der Herrenhäuser Kirche von 1906 weitgehend wieder herzustellen.

Der Orgelausschuss der Herrenhäuser Kirche hat sich dafür ausgesprochen, dass die Erbauerfirma Hillebrand den Auftrag erhält. Von den Gesamtkosten in Höhe von rund € 160.000 muss ein großer Teil in Form von Spenden vor Ort aufgebracht werden. Wir bitten alle Leser daher für das neue Schwellwerk der Orgel eine Pfeifenpatenschaft zu übernehmen.

Geben Sie den Ton an, indem Sie die Patenschaft für eine Orgelpfeife aus den folgenden Preisgruppen übernehmen: 30, 50, 100, 150, 250 oder 400 € und den entsprechenden Betrag auf das Konto „Orgel Herrenhäuser Kirche“ bei der Ev. Bank e.G. Kassel, IBAN: DE79 5206 0410 0100 6192 05, Verwendungszweck: Pfeifenpatenschaft Schwellwerk.

Werden Sie Pfeifenpate! Und dann werden Sie, wenn Sie es wünschen, in das Verzeichnis der Patinnen und Paten für das Schwellwerk in der Orgel der Herrenhäuser Kirche aufgenommen. Ihr Name wird auf einer Tafel eingetragen, die im Eingang der Herrenhäuser Kirche ausgestellt wird. Diese Tafel wird später dauerhaft an dem Gehäuse der Orgel angebracht. Ihr Name wird so in Verbindung mit einem Teil des Klanges der Orgel gebracht. Mehr dazu können Sie dem Flyer entnehmen, der einem Teil dieser Treffpunktausgabe beiliegt.

Am Ostersonntag 2017 wird die Hillebrand-Orgel genau 50 Jahre alt werden. Es ist sehr verheißungsvoll, dass das Jubiläum tatsächlich genau am Ostersonntag geschehen wird. 50 Jahre lang hat sie getreu nach dem Motto aus dem 100. Psalm geklungen, das zwischen dem Hauptwerk und dem Brustwerk auf der Orgelfront zu lesen ist: „Jauchzet dem Herren, alle Welt! Dienet dem Herrn mit Freuden; kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!“

Martin Ehlbeck